Zum Inhalt springen

Feel, trust, obey

27. Januar 2010

Teaser Archive Zapata
BirdPen und Archive rufen Generationen im Zapata zusammen – also Stift und Vogel … äh Papier zur Hand

Ist das schön: ein Konzert, auf dem man nicht Gesichtsältester ist, kommt nun auch nicht so häufig vor. Beim Archive-Konzert gab es wohl aus jedem Jahrgang ab 1960 aufwärts Vertreter im Publikum. Erstaunlich, wenn man bedenkt dass die Musik jetzt nicht durchgängig old-school ist. Eine kleine Überraschungstüte war es für uns zwar schon, immerhin war es wieder einmal eine fast blind gekaufte Konzertkarte, die Vorankündigung hörte sich einfach zu gut an ;) Aber wir wollten auch testen, ob Thorsten tatsächlich mal zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist *kicher* – mit dem Zapata stand er ja bislang etwas auf Kriegsfuß was die Erfolgsquote beim Einlass betrifft. So 100%ig konnte das Problem zwar nicht beiseite geschafft werden – Thorsten musste, trotz pünktlichen Eintreffens, doch noch 15 Minuten in der Kälte warten – aber es wird ja von mal zu mal besser…

Birdpen live Zapata

BirdPen brachten die Menge auf Betriebstemperatur – rechts Pen, links Bird © Lauschsofa

Immerhin begann die Vorband BirdPen zum Gongschlag um 20:30 wie angekündigt. Und von uns aus hätten sie auch noch mehr als die gefühlten 30 Minuten spielen können (darauf wird Thorsten bei Gelegenheit noch zurückkommen, denn er hat nach dem Konzert gleich mal die CD eingesackt… äh, gekauft latürnich). Hier hat das Modell »lass uns doch einfach die Namen zusammensetzen« ausnahmsweise mal gut funktioniert. Herr Bird und Herr Pen, seines Zeichens Sänger und Gitarrist beim Hauptact, haben die Menge mit einem »Semi-Acoustic-Set« (so war es auf MySpace angekündigt) behutsam aufgewärmt, mit recht sphärischen, rockigen und melancholischen Melodien. Insgesamt klingen die zwei bis drei Herren, ansonsten mischt noch James Livingston Seagull mit, düsterer als Archive. Thorsten war auf jeden Fall von Anbeginn an angetan, wenn auch die Umstände nicht zum uneingeschränkten Hörgenuss beigetragen haben. Zu Beginn eines Konzertes konzentrieren sich viele Besucher eben mehr auf flüssige als kulturelle Nahrung. Oder müssen sich noch im Zapata-Getränke-Kombinat die zugewiesenen Lebensmittelmarken abholen und anstehen wie für frische Bananen.

Archive live im Zapata

Archive performing »Finding it so hard«, am Mic Dave Pen © Lauschsofa

Archive hatten mit »Pills« einen druckvollen Opener im Gepäck, auch mit »Sane« schloss man an die Qualität an. Die folgende Dynamik der Setlist hat uns dann aber leider etwas aus dem Schwung gebracht. Nach diesem so glorreichen Auftakt hatte man das Gefühl, sowohl Band als auch Publikum brechen etwas ein. Das wiederholte sich auch für unser Empfinden immer dann, wenn Rosko John rappend die Bühne betrat. Unseren Geschmack hat dieses Überbleibsel aus den Trip-Hop-Wurzeln der Band zumindest live nicht so sehr getroffen. Da überzeugen die Gesangsperformances, insbesondere von Maria Q, deutlich mehr.

Archive im Zapata 2010

Eine Stimme wie … wir kamen nicht drauf, auf jeden Fall »amazing«, wie der Franzose sagt: Maria Q am Mic, Smiley an den Drums, links daneben Steve Harris (git) und ganz links Darius Keeler (keys) © Lauschsofa

Einem Teil des Publikums schien es auch ähnlich ergangen zu sein, zumindest was man an Gesprächsfetzen auf dem Klo oder im Raucherraum mitbekam. Bei »Collapse/Collide« waren aber alle wieder oben auf der Welle, ein wunderschöner Song mit zweistimmigem Gesang, den es am Ende des Artikels auch als Acoustic-Version zu sehen gibt. Direkt danach wieder ein stark vom Rap geprägter Song, wir erwähnten es ja bereits. Trotz dieses Mankos in der Dramatik war Archive ein berauschender Act im besten Sinne. Neben der guten musikalischen Performance wurde man während des ganzen Konzerts mit effektvollem Licht und auf die Songs abgestimmten Videos in Stimmung gebracht. Wenn man so etwas wie einen musikalischen Trip ohne allzu großen Hop erleben will, sollte man sich diesen bei uns noch nicht gar so bekannten Act unbedingt anschauen. In Frankreich, wo Archive nicht nur ihre Labelheimat haben sondern offensichtlich große Stars sind, spielen sie in deutlich größeren Hallen (siehe Blogvideos auf der Archive-Seite). Ein weiteres Tourdate in nächster Nähe ist erst wieder am 7. Februar in der Batschkapp in Frankfurt.

Archive im Zapata 2010

Archive performing »Controlling Crowds« © Lauschsofa

Doch zurück zum Zapata-Gig: Weitere Highlights aus unserer Sicht waren unbedingt »Fuck U«, »Dangervisit« (deutlich besser als die Studioversion), »Lights« und die Zugabe »Controlling Crowds«. Insbesondere bei den Zugaben hatte man den Eindruck, dass die Band nochmal richtig aufdreht, und zwar nicht nur am Verstärker. Schade war, dass am Merchandisingstand neben T-Shirts, Caps und Postern NUR die Live-CD angeboten wurde. Ob die übrigen wohl ausverkauft waren? Irgendwie komisch, dass es noch nicht einmal die aktuelle Studio-CD gab. Wer weiß an was das lag, kann uns ja gerne aufklären ;)

Archive im Zapata 2010

Schüttel Dein Haar für mich: Pollard Berrier (git/voc) lässt es krachen © Lauschsofa

Gezappelt wurde entgegen eines Kommentars bei Facebook in unserer Ecke übrigens ziemlich – wenn auch nicht auf engstem Raum und gerne mit verschüttetem Bier (Thorsten scheint das wohl anzuziehen, also das mit dem Bier – »Ben Stiller wäre wohl die Idealbesetzung für mich.«, sagt Thorsten).

Controlling Crowds

Aktuelle Alben von Archive

Aktuelle Alben von Archive: Controlling Crowds Part IVControlling Crowds (beide 2009, Warner Music France)

Setlist im Web

BirdPen im Web

BirdPen bei MySpace

Archive im Web

Archive bei Facebook

Archive bei MySpace

Archive bei Last.fm

Tourdates:

27.01.2010 – Le Fil, St. Etienne (F)
28.01.2010 – Le Summum, Grenoble (F)
29.01.2010 – Château Rouge, Annemasse (F)
30.01.2010 – Salle Métropole, Lausanne (CH)
31.01.2010 – X-tra, Zurich (CH)
01.02.2010 – La Salumeria della Musica, Milan (I)
03.02.2010 – Rockhouse Salzburg, Salzburg (A)
04.02.2010 – Seifenfabrik, Graz (A)
05.02.2010 – Lucerna Music Bar, Prague (CZ)
06.02.2010 – WFF (Wytwórnia Filmów Fabularnych), Wroclaw (PL)
07.02.2010 – Batschkapp, Frankfurt/Main
02.04.2010 – Gararock, Marmande (F)
03.04.2010 – Festival Allez Les Jeunes, Rouen (F)
10.04.2010 – Yakayale, Brittany (F)
14.04.2010 – Printemps De Bourges, Bourges (F)
16.04.2010 – Le Paradis Artificiels, Lille (F)
17.04.2010 – Artefact, Strasbourg (F)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: